„Für mich besteht der größte Skandal darin, daß in meiner Nachbarschaft, in schmerzlicher und zugleich alltäglicher Nähe, eine Hölle existiert, in der man eine bestimmte Zahl von Männern, Frauen und gelegentlich sogar auch Kindern beschäftigt, die Tag für Tag den Ansprüchen des Leviathans und der Brunst der Behemoth geopfert werden. Ich staune noch und immer wieder über die Stille, in der all diese Menschen vor sich hin leiden, über ihre zurückgehaltenen Seufzer und ihr Sichfügen in die brutalen Notwendigkeiten des Systems, als gäbe es keinerlei mögliche Alternative oder als sei alles andere undenkbar, unmöglich, unvorstellbar.“

Michel Onfray

weiter
     
  25 Jahre THEATER DER KLÄNGE